FC Zollbrück : FC Weissenstein Bern 1:4 (0:0)

von Webmaster

Matchtelegramm 1. Mannschaft Saison 2020/2021

 

Samstag, 5. September 2020

 

FC Zollbrück – FC Weissenstein Bern1:4 (0:0)

 

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 50 Zuschauer

 

Tore: 1:0 48. Etoski (P), 1:1 51., 1:2 66., 1:3 78., 1:4 81.

 

FC Zollbrück: Gfeller, Luca Beutler, Etoski, Valentin Beutler, Blaser, Dario Erhard, Dominik Gerber, Rupp, Schober, Rindisbacher, Holzer.

 

Ersatzspieler: Schüpbach, Nico Erhard, Andri Leuenberger, Marc Oppliger, Alex Nyffenegger, Elias Hofer, Micha Hofer.

 

Bemerkungen: Simon Opplier, Zinniker, Schürch, Zürcher (alle verletzt), Matteo Beutler (Privat).

 

Unnötige Niederlage gegen das Schlusslicht der Gruppe 4!

 

Nach dem Spiel vom Mittwoch gegen einer der Gruppenfavoriten Koppiger SV war die Mannschaft um Trainer Spunda nicht mehr wieder zu erkennen im Heimspiel gegen das Team aus Bern. Es fehlte an allen Ecken und Enden und die ganze Mannschaft war im Kopf und in den Beinen nicht parat und so hatten die Berner eher ein leichtes Spiel und gewannen schlussendlich hoch verdient mit 1:4. Nach den anstrengenden Wochen für den FC Zollbrück mit vielen Spielen in wenigen Tagen ist jetzt eine wenig Erholung angesagt um dann am nächsten Samstag in Huttwil eine Reaktion zu zeigen, den, das Team aus dem Emmental wurde heute unter ihrem Wert geschlagen.

 

 

Wir starten mit vielen Ballbesitzen und lassen den Ball gut in unseren Reihen laufen. Gutes Spiel aus einer gesicherten Defensive, guter Spielaufbau. Bereits nach 16 Minute startet unser wieder genese Flügelflitzer Silu einen Linienlauf über die rechte Angriff Seite in den gegnerischen Strafraum aber der letzten entscheidenden Pass hat noch gefehlt zur Vollendung sprich einem Tor. 22. Minute wiederum ein guter Angriff über die rechte Seite, Flanke von Iso in den Strafraum auf den Kopf von Vali doch der Ball verfehlt sein Ziel nur knapp und es steht weiterhin 0:0. 30. Minute bis zu diesem Zeitpunkt sind Torchancen der Berner eher Mangelware, den wir stehen weiterhin gut bei den Leuten. 27. Minute wiederum toll getimte Flanke von Iso von der rechten Seite in den Strafraum auf den Kopf von Domi, doch der gut disponierte Torhüter der Gäste wehrt mit einer Glanzparade in aller letztem Moment den Ball in Corner. 35. Minute sind bis zu diesem Zeitpunkt das effizientere Team aber im Abschluss fehlt noch die letzte Entschlossenheit ein Tor zu schiessen. Kurz vor der Pause plätschert das Spiel so dahin und alle warten wohl auf den Pausenpfiff und den Pausentee. Die Gäste operieren immer wieder mit langen Bällen in die Spitzen ohne zwingenden Erfolg auf ein Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff durch den Unparteiischen werden die Zuschauer wie die Spieler durch einen Lattenknaller der Gäste noch einmal so richtig geweckt. Domi hat die allerletzte Torchance auf unserer Seite doch der Ball kann in allerletzter Minute vor der Torlinie durch die Gäste gerettet werden und so gehen beide Teams nach einer eher spielerischen magern Leistung in die Pause.

 

Wir beginnen verheissungsvoll. Mit einem guten Schuss von Domi der leider knapp über das Tor fliegt starten wir die zweite Halbzeit. In der 48. Minute ein Pfiff des Unparteiischen Handspiel bei den Gästen im Strafraum bedeutet für uns ein Geschenk im richtigen Moment. Der fällige Elfer verwerte Iso kaltblütig via Latte ins Tor zum vielumjubelten 1:0. Die Geschichte die zu diesem Elfer führte: Nach einem super Pass von Schober aus dem Mittelfeld auf Silu dieser stürmt mit dem Ball in den Strafraum und der herauslaufende Torhüter der Gäste kann unser Stürmer nur mit einem Foul stoppen. Bereits 3 Minute später steht es nach einem aus 20 Meter präzis getretenen Freistoss 1:1. Wir powern weiter doch irgendwie läuft alles neben uns durch und wir bringen praktisch nichts mehr auf die Reihe, die Mannschaft ist teilweise nicht mehr existent auf dem Platz, wir wirken müde und unkonzentriert und machen dementsprechend auch einig Fehler, die, der Gegner erbarmungslos ausnützt. Nach einem Fehler unserseits in der 66. Minute verlieren wir im Strafraum den Ball und schon steht es 1:2. Doch wir geben nicht auf und in der 75. Minute nach super Pass von der linken Seite durch Silu in den Strafraum eine weitere Torchance um den Ausgleich zu erzielen, doch heute bringen wir den Ball einfach nicht über die Torlinie. 78. Minute wir werden wieder eiskalt erwischt und schon steht es 1:3. 81. Minute 1:4. Bei uns geht nichts mehr und das Spiel ging sang und klanglos verloren. 90. Minute Pfostenknaller Iso!

Das Spiel muss man abhacken und nach vorne schauen, denn wir haben nur ein Spiel verloren und dies kann man bereits nächsten Samstag in Huttwil korrigieren. Die Mannschaft hat auch an diesem Samstag gekämpft aber nach den anstrengenden Wochen mit Cup und Meisterschaft sind die Batterien bei einigen auch leer. Jetzt hat man eine Woche Zeit neue Energie zu holen und dann werden wir sicher im nächsten Meisterschaftsspiel wieder ein anderes Team am Werke sehen.

 

 

 

«DU MUSST INS GELINGEN VERLIEBT SEIN, NICHT INS SCHEITERN»!

 

Der Schreiberlin

 

Dänu Wüthrich

Zurück