FC Zollbrück : Koppiger SV 4:1 (2:1)

von Webmaster

Matchtelegramm 1. Manschaft Saison 2020/2021

Mittwoch, 2. September 2020

FC Zollbrück – Koppiger SV                  4:1 (2:1)

Sportplatz Tannschachen, Zollbrück, 80 Zuschauer

Tore: 1:0 3. Luca Beutler, 2:0 6. Schürch, 2:1 11. Furrer, 3:1 51. Etoski, 4:1 55 Etoski (P)

FC Zollbrück: Gfeller, Zinniker, Luca Beutler, Etoski, Valentin Beutler, Schürch, Blaser, Rupp, Dominik Gerber, Dario Erhard, Micha Hofer.

Ersatzspieler: Schüpbach, Alex Nyffenegger, Nico Erhard, Elias Hofer, Andri Leuenberger, Schober, Rindisbacher.

Bemerkungen: Marc Oppliger, Matteo Beutler (abwesend), Reist (Krank), Zürcher, Simon Oppliger (verletzt).

 

Der FC Zollbrück grüsst von der Tabellenspitze!

Nach dem Cup Out steht beim Team von Trainer Spunda wieder die Meisterschaft im Fokus und mit dem Koppiger SV stand einer der meisten genannten Gruppenfavoriten auf dem Sportplatz Tannschachen und fordert den FC Zollbrück über 90 Minuten alles ab. Nach 6 Minuten leuchtete auf der Anzeigetafel beim Heimteam die 2 auf, das war ein Start nach Mass. Die Gäste konnten in der 11. Minute auf 2:1 verkürzen. Bis zum Pausenpfiff flogen uns die Bälle nur so um die Ohren aber unser Torhüter Gfeller hielt uns mit guten Reflexen im Spiel. Nach der Pause konnten wir innerhalb 10 Minuten unser Score durch Etoski auf 4:1 erhöhen. Beim Stand von 4:1 verschossen die Gäste aus Koppigen in der 63. Minuten noch einen Elfmeter und ab diesem Zeitpunkt spielten die Emmentaler mit der nötigen Cleverness nach Spiel nach Hause und stehen jetzt mit dem Punktemaximum nach 3 Spielen an der Tabellenspitze der Gruppe 4.

 

Was für ein Spiel! Bei guten äusseren Bedingungen spielten unsere Jungs nach dem Cupspiel das 3 Meisterschaftsspiel gegen den Koppiger SV. Die Mannschaft war gespickt mit vielen jungen und talentierten Fussballer die uns über praktisch die ganzen 90 Minuten beschäftigten. Mit einem aggressiven Pressing konnten wir viele Ballgewinne erzielen und so immer wieder Nadelstiche setzen. Was für ein Start, den bereits nach 3 Minuten konnten wir bereits zum ersten Mal jubeln. Corner von rechts durch Iso in den Strafraum, dort steht unser langer (Luca) und köpfelt den Ball ins Tor zum 1:0. 2 Minuten später kann sich Schürch als Torschütze feiern lassen zum 2:0. 7. Minute Luca kann in allerletzter Minute vor dem heranstürmenden Gästestürmer den Ball noch wegspitzeln bevor dieser den Ball ins Tor schiessen kann. 11. Minute Distanzschuss aus 20 Meter keine Abwehrchance für Fäbu und es steht 2:1. Wir stehen teilweise auch immer wieder zu weit von unseren Gegenspieler weg und so können die Gäste mit schnellen und geradlinigen Pässen über die linke und rechte Angriff Seite ihre pfeilschnellen Flügelstürmer in Szene setzen. Unser Panther Fäbu fliegt wieder. In der 18. Minute lenkt Fäbu einen Distanzschuss mit einer mirakulösen Flugeinlage den Ball über die Latte in Corner und hält das 2:1.Der Druck von Koppigen ist hoch und wir müssen unsere ganze Routine spielerisch wie läuferische auspacken. Fäbu hält seine Kasten weiter hin sauber und ist der Rückhalt in dieser Phase des Spiels, der, die Mannschaft jetzt braucht. Die Bälle fliegen uns nur so um die Ohren aber zum Glücke landen die Bälle nicht im Tor. 37. Minute Topchance der Gäste, die alleine vor unserem Tor auftauchen aber diese 100 % Chance kläglich vergeben. Nur kommen auch noch Emotionen ins Spiel und jetzt geht die Post so richtig ab. Die Gäste spielen schnell und mit viel Kampfgeist, es ist ein sehr agiles und flinkes Team, doch auch in dieser schwierigen Phase des Spiels können wir entgegenhalten und die Partie mit einer 2:1 Führung im Rücken offenhalten und in die Pause retten.

Nach dem Pausentee in der 49. Minute hält unser Torhüter einen Freistoss aus 18 Meter mirakulös und hält das 2:1 fest. Dann geht es Schlag auf Schlag. In der 51. Minute erhöht Iso kaltblütig das Score, nach einem super getimten Flachpass von Domi von links in den Strafraum, und es steht 3:1. Wichtiges Tor zum richtigen Zeitpunkt! 3 Minuten später Handspiel im Strafraum der Gäste und Iso setzt den Ball auf den Punkt und lässt dem Gästehüter keine Abwehrchance und es steht 4:1. Der Druck von Koppigen 25 Minuten bis zum Schlusspfiff wird auf unser Tor um den eventuellen Rückstand noch aufzuholen immer grösser und auch bei uns zeigt nach einem Handspiel im Strafraum der Unparteiische auf den Elferpunkt, doch der Schütze der Gäste verschiesst diesen Elfer eher kläglich. Ich habe auch zeitweise das Gefühl das die Gäste ein Spieler mehr auf dem Platz sind. Haben auch viele Anspielstationen und kommen so immer wieder gefährlich vor unser Tor. Kurz vor Schluss der Partie sind wir dem 5:1 sehr nahe vergeben aber diese Chance auch eher kläglich. Und auch in diesem sehr intensiven Spiel bewahrheitet sich wieder «wer vorne das Tor nicht schiesst, bekommt sie hinten! »

«TEAMWORK TEILT DIE AUFGABE UND VERDOPPELT DEN ERFOLG. »

Der Schreiberling

Dänu Wüthrich

Zurück